Lastensegler – ein historisches Wrack in Top-Zustand

Kennt ihr eigentlich schon unser schönstes Wrack? In nur wenigen Boots-Minuten fahren wir euch zum Wrack eines historischen Lastenseglers vor der Insel Ziegelwerder. Das knapp 27 Meter lange Schiff liegt in maximal 18 Metern Tiefe auf ebenem Kiel – und verspricht erstklassiges Wracktauchen.

Der Rumpf ist über die gesamte Länge erhalten, so dass man das Wrack in einem Tauchgang vollständig erkunden kann. Zahlreiche Details bieten sich als eindrucksvolles Foto-Motiv an. Direkt hinter dem aufragenden Bug steht eine vollständig erhaltene Ankerwinde, als sei sie noch kürzlich in Gebrauch gewesen. Kurz dahinter ragt der Rest des Masts etwa sieben Meter aufrecht in die Höhe. Anschließend tauchen wir über den lang gestreckten Laderaum dieses vermutlich über 100 Jahre alten Kaffenkahns. Spantengänge und Reste der Segelbäume erzählen von der einstigen Geschichte. Das Kopfkino setzt sich beim Erreichen des Hecks fort. Hier steht die Frontwand der einstigen Kajüte noch aufrecht. In den dahinter liegenden Trümmern findet man noch einige Einbauten wie eine Kommode und Steigeisen.

 

 

Der Tauchgang an diesem Wracks endet mit einem weiteren Highlight: der hervorragend erhaltenen Ruderanlage. Pinne, Überführung und das 3,5 Meter lange Ruderblatt können vollständig bestaunt werden und sind für sich schon einen Tauchgang wert.

Unterwasserarchäologen sind begeistert. Weder im Deutschen Technischen Museum Berlin noch am Werbellinsee konnten bisher Wracks von Kaffenkähnen in diesem Erhaltungszustand entdeckt werden. Der „Schweriner Lastensegler“ wurde in den 1990er-Jahren mit dem Untergangsdatum 1911 amtlich registriert. Die Forschungen dauern bis heute an.